Ihr/e Ansprechpartner*in

Seite drucken

Bio-Mandeln

Kaufen Sie Bio-Mandeln beim Großhandel und wählen Sie neben den klassischen Varianten Süß-, Krach- und Bittermandeln aus verschiedenen Verpackungseinheiten und Verarbeitungsformen aus.

Der Mandelbaum

Es handelt sich um einen relativ weit verbreiteten Irrtum, dass Mandeln Nüsse sind. Mandeln wachsen an einem Steinobstbaum, der zu der Familie der Rosengewächse zählt. Dementsprechend handelt es sich bei Mandeln botanisch gesehen um Steinfrüchte, deren Kern ein beliebtes Exportprodukt ist. Eindeutiger ist die alternative Bezeichnung Mandelkerne. Im Gegensatz dazu sind ganze Mandelfrüchte seltener zu. Der Mandelbaum ist sehr resistent gegenüber kalten Wintern und hält Minusgraden bis zu -20°C stand. Der Baum ist allgemein sehr hitze- und windbeständig und benötigt im Sommer sehr warme Temperaturen.

© Marcia Cripps/unsplash.com

Herkunft und Anbau von Bio-Mandeln

Der Ursprung von Mandelkernen liegt in Südwestasien. Dort fand die Verbreitung ihren Anfang, die über Griechenland und Nordafrika in die westlichen Länder verlief. Wilde Mandelbäume sind heute unter anderem in folgenden Ländern zu finden:

Länder der östlichen Mittelmeerküste

Türkei

Kaukasus

Iran

Irak

Turkmenistan

Kirgistan

Usbekistan

Mandeln zählen bereits seit über 4.000 Jahren zu den kultivierten Anbauten. Vor einigen hundert Jahren waren die Kerne wegen ihrer wertvollen Inhaltsstoffe ein wichtiges Grundnahrungsmittel und deckten den Proteinbedarf von Menschen in subtropischen Gebieten.

Deutschland ist auf den Import von Mandeln angewiesen. Zwar lässt sich der Mandelbaum auch in unserem Gebiet anbauen, jedoch ist dieser nur als Zierbaum nutzbar. Bei der kultivierten Mandel-Produktion zählen die Mittelmeerländer, insbesondere Spanien, sowie Kalifornien zu den wichtigsten Anbaugebieten. Die USA nimmt mit einem Anteil von 80 Prozent an der weltweiten Produktion die größte Bedeutung ein, wobei alle dort geernteten Mandelkerne ausschließlich aus Kalifornien stammen. Das milde Klima, ausreichend Sonne sowie der reichhaltige Boden ermöglichen den Anbau und garantieren eine zuverlässige Ernte. Dadurch haben sich Mandelkerne in Kalifornien als wichtiges Agrarprodukt für den weltweiten Export in rund 90 Länder etabliert. Auf kalifornischen Mandelplantagen findet die Ernte zwischen August und Oktober statt. Anschließend trocknen die Mandelkerne auf dem Feld, bevor diese eingesammelt werden und die Verarbeitung der Mandeln beginnt.

Die Sortenvielfalt von Bio-Mandeln

Mandeln, die Sie beim Großhandel kaufen, sind in drei Gruppen unterteilt, die sich durch unterschiedliche Nutzungsarten auszeichnen. Die Bezeichnungen dieser Arten deuten auf den Geschmack sowie die Konsistenz der Mandelkerne hin:

Bittermandeln

Bittermandeln zeichnen sich, wie der Name bereits vermuten lässt, durch einen bitteren Geschmack aus. Das enthaltene Amygdalin bildet Blausäure, die zu Krämpfen oder Atemnot führen kann. Daher ist diese Mandelsorte ungeeignet für den rohen Verzehr. Bittermandeln eignen sich in geringen Mengen für das Aromatisieren von Produkten, wie beispielsweise Likör. Des Weiteren lässt sich diese Art zum Kochen oder Backen verwenden, da die Hitze einen Großteil des Giftes unwirksam macht. Bei der beliebten Backzutat Bittermandelöl wird die Blausäure der Mandel während des Herstellungsprozesses entzogen.

Süßmandeln

Dieser Sorte kommt die größte Bedeutung zu, da die meisten kalifornischen Mandelbauern auf den Anbau von Süßmandeln spezialisiert sind. Sie schmecken besonders süß und zeichnen sich durch eine zimtbraune Haut aus. Häufig wird diese Art blanchiert, um die Haut leichter abzuziehen. Wenn Sie sich entscheiden süße Mandeln zu kaufen, empfiehlt es sich diese zum Backen sowie für die Verarbeitung in Desserts zu nutzen. Süße Mandelkerne sind auch roh unbedenklich genießbar, da sie keinen Giftstoff enthalten.

Krachmandeln

Krachmandeln zeichnen sich ebenso durch einen süßen Geschmack aus. Mit einer besonders dünnen und brüchigen Schale ist diese Art für den rohen Verzehr geeignet und findet vorwiegend in Nussmischungen Verwendung.

© سجايا 16.6s/unsplash.com

Regionale Mandelsorten

Innerhalb der allgemeinen Arten gibt es weitere regionale Differenzierungen von Mandeln, die Sie beim Großhandel kaufen können. Die Sorten unterscheiden sich vorwiegend durch variierende Schalenhärtegrade sowie die Eignung zur Weiterverarbeitung. In Kalifornien sind 30 Mandelsorten verbreitet, von denen nur zehn Arten für rund 70 Prozent der Ernte verantwortlich sind. Die folgenden drei Hauptkategorien beschreiben die Eigenschaften von Mandelkernen, wobei jede Sorte auch mehreren Kategorien zugeordnet sein kann.

  • Die Kategorie „Nonpareil“ umfasst Mandelkerne, die sich leicht blanchieren beziehungswiese schälen lassen.
  • Mandeln der Sorte „California“ sind ebenfalls leicht blanchierbar, weisen jedoch deutliche Unterschiede in der Farbe, Oberflächenstruktur und Schalenhärte auf.
  • Die Sorte „Mission“ ist besonders geschmacksintensiv. Eine faltige Oberfläche bietet Salz und anderen Gewürzen Halt.

In Spanien sind über einhundert Sorten von Mandelkernen verbreitet. Allerdings sind auch in diesem Land nur wenige davon für den Export bedeutend, darunter die Sorten „Marcona“ und „Valencia“. Spanische Mandeln lassen sich im Allgemeinen von den kalifornischen durch eine härtere Schale, eine geringere Porosität sowie einen intensiveren Geschmack unterscheiden.

Die gesunde Wirkung von Bio-Mandeln

Fett- und Kaloriengehalt

Mandeln sind, wie viele Nusskerne, dafür bekannt, sich auf vielfältige Weise positiv auf die Gesundheit des Menschen auszuwirken. Zwar bestehen Mandelkerne zu rund 50 Prozent aus Fett, jedoch handelt es sich dabei zum Großteil um ungesättigte Fettsäuren. Diese sind wesentlich gesünder als die gesättigte Variante und wirken sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem, die Blutfettwerte sowie den Gesamt- und LDL-Cholesterinspiegel aus. Auch die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe sowie Ballaststoffe beeinflussen den Cholesterinspiegel positiv. Dennoch ist auf Grund der hohen Kalorienanzahl nur ein Genuss in Maßen zu empfehlen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät zur Aufnahme von 25 Gramm Mandelkernen pro Tag.

Der Kaloriengehalt ist mit fast 600 Kilokalorien pro 100 Gramm Mandeln relativ hoch. Studien haben jedoch gezeigt, dass der menschliche Körper nur rund zwei Drittel davon verwertet. Die Ursache dafür liegt vermutlich im Fasergehalt sowie der Stabilität der Mandelzellwände. Diese erschweren die Kalorienaufnahme. Des Weiteren sättigen Mandeln langanhaltend und beugen Heißhungerattacken vor.  Mandelkerne eignen sich im Gegensatz zu Hasel- oder Walnüssen für eine basische Ernährungsweise.

Eiweiße, Kohlenhydrate und Ballaststoffe

Die Zusammensetzung von Mandeln besteht zu 20 Prozent aus Eiweiß. Daher eignen sich Mandeln oder Mandelprodukte als alternative Eiweißquelle für Menschen mit veganer Ernährung oder hoher sportlicher Aktivität. Ein Kohlenhydrate-Anteil von rund 22 Prozent führt zu einem langanhaltenden Sättigungsgefühl. Gesunde Ballaststoffe fördern zudem die Verdauung und lindern Entzündungen. Durch präbiotische Eigenschaften unterstützen Mandelkerne eine gesunde Darmflora und damit auch ein funktionierendes Immunsystem.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Mandeln enthalten viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die Mineralstoffe Magnesium, Eisen, Calcium unterstützen das Neven- und Muskelsystem. Calcium und Magnesium sind für den Körper besonders gut verwertbar, wenn diese in Kombination aufgenommen werden. Das in hoher Dosis enthaltene Vitamin E unterstützt den Körper bei der Bekämpfung freier Radikale. Diese greifen Körperzellen an und beschleunigen dadurch den Alterungsprozess. Wegen dieser Wirkungsweise setzt die Kosmetikindustrie Mandelöl in verschiedenen Kosmetikprodukten ein. Des Weiteren stärken die Vitamine B1 und B2 die Nerven und unterstützen den Energiestoffwechsel.

Die folgende Tabelle zeigt die Nährwerte von Mandeln im Überblick:

Nährstoff pro 100 Gramm
Kalorien ca. 590 Kilokalorien
Fett ca. 50 Gramm
Kohlenhydrate ca. 6 Gramm
Eiweiß ca. 25 Gramm
Ballaststoffe ca. 11 Gramm
Mineralstoffe ca. 1,5 Gramm

Die Vielfalt von Mandelkernen: Mandeln ...

© HandmadePictures/iStock.com

... gehobelt und gemahlen

Wenn Sie Mandeln beim Großhandel kaufen, stehen Ihnen verschiedene verarbeitete Produkte zur Auswahl. Gehobelte Mandeln haben die Form feiner Mandelblättchen und lassen sich auf Wunsch rösten. Gemahlene Mandeln sind eine eiweißreiche und glutenfreie Alternative zu Mehl. Auch gehackte Mandelkerne eignen sich zur Verwendung für Backwaren und Desserts. Wegen der Verarbeitung weisen diese Mandelprodukte eine geringere Haltbarkeit auf.

Der Kaloriengehalt ist mit fast 600 Kilokalorien pro 100 Gramm Mandeln relativ hoch. Studien haben jedoch gezeigt, dass der menschliche Körper nur rund zwei Drittel davon verwertet. Die Ursache dafür liegt vermutlich im Fasergehalt sowie der Stabilität der Mandelzellwände. Diese erschweren die Kalorienaufnahme. Des Weiteren sättigen Mandeln langanhaltend und beugen Heißhungerattacken vor.  Mandelkerne eignen sich im Gegensatz zu Hasel- oder Walnüssen für eine basische Ernährungsweise.

... mit und ohne Schale

Sie können Mandeln mit und ohne Schale kaufen. Bei Mandeln mit Schale sind der Ballaststoff-Gehalt sowie der Anteil von Nährstoffen höher. Mandeln mit Haut eignen sich zum Beispiel für gebrannten Mandeln. Ungeschälte und naturbelassene Mandeln werden auch für die Herstellung von Mandelmilch genutzt, die sich als vegane Alternative zu Kuhmilch anbietet. Geschälte Mandeln entsprechend rund der Hälfte des Gewichts ungeschälter Mandeln. Bei Mandeln ohne Haut ist ein schneller Verbrauch ratsam, da diese anfälliger für Schimmelbefall sind.

© Juan José Valencia Antía/iStock.com

... unbehandelt

Wenn Sie sich entscheiden, Bio-Mandeln vom Großhandel zu kaufen, profitieren Sie von mehreren Vorteilen. Unbehandelte Mandeln sind nicht mit Pestiziden belastet. Unter anderem wird auf Phosphorwasserstoffe verzichtet, die zur Bekämpfung von Schädlingen eingesetzt werden. Auch die Konservierungsmethode des Schwefelns ist bei Mandelkernen aus biologischem Anbau untersagt. Dieser Prozess zerstört unter anderem das Vitamin B1 und mindert dadurch die gesunde Wirkung von Mandeln. Wenn Sie Mandeln roh und naturbelassen kaufen sollten Sie darauf achten, dass diese Mandeln keimreduziert und frei von Salmonellen sind.

Weitere Produkte aus Bio-Mandeln

Die kalifornische Mandel-Industrie verwendet nicht nur den Mandelkern für den Export und die Verarbeitung. Auch die Hüllen und Schalen der Mandeln finden vielseitige Verwendung, wie beispielsweise als Futter- oder Einstreumittel. Zudem werden daraus Kosmetikprodukte, Arzneimittel und sogar Kunststoffprodukte gewonnen. Die Schalen bilden durch Einwirkung von Hitze ein kohleähnliches Produkt, das sich entsprechend weiterverarbeiten lässt.

© Anna-Ok/iStock.com

Unsere Bio-Mandeln sind zertifiziert:

Bio-Mandeln beim Großhandel kaufen

Der traditionsreiche Großhandel August Töpfer & Co. arbeitet eng mit den Herstellern verschiedener Nussarten zusammen. Beim Bezug von Mandeln zählen wir zu den führenden Importeuren in Europa. Bereits seit Jahrzehnten bauen wir enge Beziehungen zu den Produzten auf, die vorwiegend in Kalifornien, USA, beheimatet sind. Weitere Bezugsquellen in Europa, Chile und Australien ermöglichen uns eine ganzjährige, qualitativ hochwertige sowie frische Lieferung der Ware. Durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Produzenten bieten wir Ihnen Mandeln zum Großhandelspreis in einer hohen Qualität.

Bestellen Sie Mandeln online und passen Sie die Bestellung Ihren Bedürfnissen und Ansprüchen an. Bei unserem Großhandel können Sie Mandeln in verschiedenen Verpackungseinheiten kaufen, wie beispielsweise in 1, 2, 5, 10 oder 25 Kilogramm-Einheiten oder in anderen Großpackungen. Wenn Sie Mandeln beim Großhändler ganz kaufen, wählen Sie die passende Einheit aus und stellen Sie die richtige Lagerung bei niedrigen Temperaturen und in einer trockenen Umgebung sicher. Durch die enthaltenen Antioxidantien sind Mandeln lange haltbar. Die Lagerzeit von verarbeiteten Mandelkernen, die beispielsweise zerhackt oder zermahlen sind, reduziert sich durch die vergrößerte Oberfläche. Geröstete Mandeln benötigen zudem eine luftdichte Verpackung. Kaufen Sie Mandeln lose oder abgepackt nur in den benötigten Mengen, um eine möglichst lange Haltbarkeit zu gewährleisten.

Kontakt